Weihnachtskonzert 2019 – Anschreiben der Dirigenten

Anschreiben Jan Willems

Liebe Mitglieder, liebe Freunde/innendes Musikvereins Aichhalden!

Als Nachfolger von Volker Braun, der mir einhervorragendes Orchester überlassen hat, hat das vergangene Jahr viel Freude bereitet.

Kurz ein paar Worte zu meiner Person: geboren inEindhoven in den Niederlanden, wohnhaft inVillingen, Dirigent aus Leidenschaft, den Restwird die Zukunft weisen.

Zusammen haben wir ein Konzertprogrammerarbeitet, das es in sich hat. Ein roter Fadenwäre die Liedhaftigkeit der Stücke, die auf dem Programm stehen. Vielleicht sagt der Eine oder Andere, diese Stücke kenne ich nicht, aber das ist gerade die Herausforderung, mit uns Neues zu entdecken.

Es geht gleich los mit: O Magnum Mysterium, das Morten Lauridsen auf einen Text aus dem Mittelalter ursprünglich für Chor schrieb. Robert Reynolds machte daraus eine spannende Bearbeitung für Blasorchester. Nach dem verträumten Eröffnungsstück folgt die Originalkomposition First Suite in F von Thom Ritter George. Sie besteht aus vier Teilen, die jeweils die Stimmung auf einem Segelschiff beschreiben: 1. Sea Chantey / Seemannslied 2. Song of the Bells / Glockengesang 3. Country Dance / Tanz beim Landgang 4. Rumba, Rumba. Es wurde aus Anlass des 50sten Geburtstags der United States Navy Band geschrieben. Mit Svenska Folkvisor och danser, eine Komposition von August Söderman, beenden wir den ersten Teil. Die schwedischen Volkslieder und Tänze beschreiben ausgelassene oder verträumte Stimmungen. Stig Gustafson bearbeitete sie für sinfonisches Blasorchester, und es war immer mein größter Wunsch, dieses Stück einmal aufzuführen. Mit dem Musikverein Aichhalden habe ich die Musiker gefunden, die mir damit einen großen Traum erfüllen. .1 Ich hab‘ mein Leben lang gesungen 2. Glaubst du, dass du mich verloren hast 3. Keinem Mädchen liege ich zur Last 4. Polka aus Öland 5. Spaziergang am Abend 6. Polka aus Särna 7. Klar, wie die Sterne am Himmel 8. Polka aus Östergötland. Der zweite Teil wird eröffnet mit dem Konzertmarsch Italia, von Sam Rydberg (1885–1956),welcher mit Recht als „schwedischer Marschkönig“ in die Geschichte eingegangen ist. Eine zeitgemäße Bearbeitung erhielt dieser temperamentvolle Marsch von Birger Jarl und AageRydberg. Als Hauptwerk folgt die wohl anspruchvollste Komposition des Abends. Nicht weniger als 28mal müssen die Musiker unterschiedlichste Tonarten überwinden, Stimmungen erfassen, und das alles in einem mal rasenden, mal träumerischen Tempo. Eine Herausforderung, um es einmal milde auszudrücken. In der Filmmusik How to train your dragon, (Wie zähme ich meinen Drachen) die John Powell schrieb, (vielleicht die beste Filmmusik der letzten 20 Jahre) hören wir verschiedene Melodien daraus. Die herausragende Bearbeitung für sinfonisches Blasorchester schrieb Ton van Grevenbroek. Ein großes Herz habe ich für spanische Blasorchester und die spanische Musik. In der Nähe von Valencia werden Musikvereine nach ihrer Größe eingestuft. Es fängt an mit Vereinen der Stärke 90 Musiker, sogenannte kleine Vereine und geht bis 180 – 240 Musiker. Ich durfte bei den Weltmeisterschaften in Kerkrade (Niederlande) 2015 ein solches Orchester hören. Es war die banda sinfónica Santa Cecilia de Requeña. Auf der Bühne gab es nicht genug Platz für das ganze Orchester (nur für 180 Spieler), der Rest musste draußen bleiben. Es war ein großartiges Erlebnis! Sie spielten Música y vinos oder Musik und Wein, von Manuel Morales Martinez, was jetzt hier in Aichhalden erklingen wird. Hier spielen auch 2 Celli mit. Wenn in einer Komposition die Musik und der Wein (und die Musiker natürlich) treffend beschrieben worden sind, dann hier! Wenn wir schon bei Spanien sind, dann wird das Konzert auch so ausklingen: Fum, Fum, Fum, (Rauch, Rauch, Rauch), ein traditionelles spanisches Weihnachtslied. Gemeint ist wohl der Rauch (Dunst) oder die besondere Aura des Wunders der Weihnachtsnacht. Dieses fröhliche katalanische Lied erzählt davon, wie die Hirten ein köstliches Essen bekommen, der Bürgermeister des Dorfes bekommt neue Siebenmeilenstiefel, und viele andere merkwürdige Dinge geschehen. Die Blasorchesterbearbeitung schrieb Robert Longfield. Beschlossen wird das Konzert traditionell mit einem Adventslied, das uns den Weg zu Weihnachten zeigt: Macht hoch die Tür, die Tor macht weit. Wir, und ich meine alle Musiker und Musikerinnen, freuen uns sehr über Ihren Besuch in der Josef-Merz-Halle zum Weihnachtskonzert undbedanken uns für Ihre Unterstützung.

Jan Willems

Anschreiben Gerhard Kreuzberger

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde des MV Aichhalden,

es ist mir eine Freude und Ehre das Vororchester Aichhalden-Rötenberg stellvertretend für Stefanie Flaig, auff das diesjährige Jahreskonzert vorbereitet zu haben. Das Vororchester eröffnet das Weihnachtskonzert dieses Jahr mit dem Stück „Fanfare and Flourishes“ von James Curnow. Dieses erfrischende Eröffnungsstück das mit Fanfarenklängen beginnt und diese am Schluss auch wieder einsetzt, lässt Sie im Innenteil die bekannte Eurovisionsmelodie wiedererkennen.

„Music from Frozen“ ist ein anspruchsvolles Medley aus dem Soundtrack des gleichnamigen Disney-Film’s. Das Medley wurde arrangiert von Johnnie Vinson.

Beschließen werden wir unseren Konzertteil mit „Feliz Navidad“ von Jose Feliciana. Dies ist ein schwungvolles Weihnachtslied aus Puerto Rico.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und gute Unterhaltung.

Gerhard Kreuzberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.